Philosophie

Handgewebtes macht den Unterschied

Weich. Kuschelig, weich und hautfreundlich, so soll Gewebtes meiner Ansicht nach sein. Und aus möglichst natürlichen Fasern. Weben, das hat ganz viel mit Fühlen zu tun. Optik ist nicht alles, auch auf den „Griff“ kommt es an. Sicher, ein Gewebe muss und soll ansprechend aussehen. Aber es muss auch, wenn man es fühlt, zu Begeisterung führen. So sehr, dass man es am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen würde... Ja, ich finde: Gewebtes muss streicheln und schmeicheln, zumindest dann, wenn man es am Körper trägt.

Was gibt’s Neues?

Handweben als Kulturerbe

2021 erfuhr ich zufällig, dass das Handweben trotz seiner Jahrtausende alten Tradition noch nicht in der Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO enthalten ist. Was

Mehr lesen
Markt im Kloster Bronnbach

“Unikat sucht Liebhaber”: Einen Spezialmarkt “Kopf und Kragen” gibt es am 19. und 20. November 2022 im wunderschönen Kloster Bronnbach (bei Wertheim). Jeweils von 10

Mehr lesen
Textilmarkt in Benediktbeuern

Am Samstag und Sonntag, 17./18. September 22, bin ich erstmals beim Textilmarkt Benediktbeuern als Ausstellerin dabei. Ein bekannter Markt mit einer schönen Auswahl in einem

Mehr lesen

Über mich

Sibylle Hübner-Schroll

Meinen ersten Webstuhl habe ich schon vor etwa 30 Jahren erworben. Aber es war so, wie es oft ist: Für das Hobby blieb wenig Zeit. Jahrzehntelang arbeitete ich als Gesundheitsredakteurin bei einer großen Tageszeitung, befasste mich als Journalistin mit Krankheitsvorsorge, Therapien, medizinischer Forschung. Das war interessant und spannend - aber zum Weben bin ich all die Jahre kaum gekommen. So stand der Webstuhl meist einsam im Keller. Und erst, als ich selbst einmal für längere Zeit krank zuhause war, kam ich wieder auf den Geschmack – genauer, die Leidenschaft fürs Weben hat mich richtig gepackt und seither nicht mehr losgelassen.

Fasern und Haut

Empfindliche Haut…

...ist heutzutage ein weit verbreitetes Phänomen. Da werden kratzige Fasern als besonders unangenehm empfunden. Umso wichtiger ist es, als Handweberin auf hautschmeichelnde und nicht reizende Garne zu achten. Besonders, wenn es um Schals geht, die ja nah am Hals getragen werden. Eines meiner Lieblingsgarne ist daher Alpaka. Es ist sehr glatt und wird von mir selbst (auch hautempfindlich) als sehr angenehm empfunden. Besonders kuschelig weich ist Baby-Alpaka, das übrigens nicht so heißt, weil es von  Alpaka-Babys stammt, sondern weil es so fein ist.  Eine eng anliegende  Schuppenstruktur verleiht den Alpaka-Fasern  Glanz  und sorgt dafür, dass sie sich seidig anfühlen. Zudem enthalten Alpakafasern  nach Züchterangaben fast kein Wollfett (Lanolin), das für Allergiker problematisch werden kann, weshalb sie oft für Allergiker empfohlen werden.

Kontakt

Sibylle Hübner-Schroll

Am Birkenberg 3
86551 Aichach, Oberwittelsbach

Telefon: +49 8251 / 34 98

sibylle@mittenimweben.de

Handweben, Handweberei, Textilkunst, textile Kunst, Unikate, Einzelstücke, Schals, Accessoires